Aktuelles

Informationen des Vorstands (aus dem AWO-Infoflyer für das III. Quartal 2019)

(Verfasst am 27.06.2019)

Am 2. April 2019 ist unser Vorsitzender Norbert Wellmann gestorben. Es war ein Schock für uns, es war ein Schock für unseren gesamten Ortsverein und darüber hinaus.

Es muss aber weitergehen! Der Vorstand besteht noch aus den beiden Stellvertretern Karl Heinz Meier und Adolf Pöppelmann sowie den drei Beisitzerinnen Brigitte Michalik, Ursel Schneider und Sigrid Wellmann. Wir haben uns am 26. April erstmals zu einer Vorstandsitzung getroffen. Der Vorstand hat mich gebeten, bis zu den Wahlen im Jahr 2020 die Leitung des Ortsvereins zu übernehmen. Seit 1986 bin ich Norberts Stellvertreter. Der nächste Vorsitzende wird aber nicht Adolf Pöppelmann heißen. Ich kann und darf aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr im Vorstand mitarbeiten. Ein Ziel unserer Bemühungen ist es, einen Vorsitzenden für unseren Ortsverein zu finden. Alle dürfen mit suchen und Vorschläge machen. Die Wahlen werden im Februar oder März des nächsten Jahres auf unserer Jahresversammlung stattfinden.

Unser wichtigster Beschluss war: Es geht weiter, wir möchten alle bisher erreichten Standards halten.

Die gute Nachricht aus den Aktivgruppen: Alle machen weiter.

Nun noch etwas Wichtiges:

Wir brauchen neue Ideen, Unterstützung und Mitarbeit jeglicher Art. Wir brauchen junge Mitglieder, unser jüngstes Mitglied ist 50 Jahre jung. Wer mitmachen oder Vorschläge machen möchte, bitte im Begegnungszentrum (05221 66565) anrufen. Wir rufen zurück.

Und noch etwas, wir bitten unsere Mitglieder um Verständnis, wenn etwas nicht so läuft wie bisher. Wir wollen uns bessern!

Herzliche Grüße, Adolf Pöppelmann (Kommissarischer Vorsitzender)

Trauer um unseren Vorsitzenden Norbert Wellmann

(Verfasst am 04.04.2019)

Norbert Wellmann

Unser langjähriger Ortsvereinsvorsitzender Norbert Wellmann ist am 2. April 2019 im Alter von 74 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit verstorben. Wir alle sind tief traurig. Mit Norbert Wellmann verlieren wir einen Freund und einen hoch angesehenen, engagierten und beliebten Vorsitzenden.

Mehr als 50 Jahre war Norbert Wellmann Mitglied der Arbeiterwohlfahrt. Er hat unseren Ortsverein seit 1986 erfolgreich geleitet und weiterentwickelt. Ebenso war er im AWO Kreis- und Bezirksverband sowie in der Region Ostwestfalen-Lippe mit großem Verantwortungs- und Pflichtbewusstsein in verantwortlichen Positionen tätig. Seit 1970 gehörte er dem Kreisvorstand an, zunächst als Beisitzer und seit 1976 als Vorsitzender. Im Jahre 2004 übernahm er auch den Vorsitz des AWO-Bezirksverbandes OWL.

Wir sind Norbert Wellmann unendlich dankbar für seinen Einsatz für unsere AWO.
Wir trauern mit seiner Frau und seiner Familie.

Im Namen des AWO Ortsvereins Oetinghausen
Adolf Pöppelmann (Stellv. Vorsitzender)

Vorweihnachtliches Singen im AWO Begegnungszentrum

(Verfasst am 05.12.2018)

Das AWO-Nachbarschaftsteam hatte am 29.11.2018 alle kleinen und großen Oetinghauser zum vorweihnachtlichen "Rudelsingen" in das AWO Begegnungszentrum eingeladen. Einige Gäste, darunter Personen aus der Tagespflege, Kinder des AWO-Kindergartens und Grundschüler aus der OGS, waren der Einladung gefolgt. Musikalisch wurde die Veranstaltung von Herrn Taube mit der Guitarre begleitet.

Weihnachtsmann bei der AWO

Es gab Kalt- und Warmgetränke, Kekse und für die Kinder eine kleine Überraschung, die der Nikolaus persönlich überreichte.

AWO Weihnachtsfeier

Foto von Links: Frau Michalik, Nikolaus Hanno Michalik, Frau Wellmann und Herr Taube.

50 Jahre AWO Ortsverein Oetinghausen

(Verfasst am 11.10.2018)

50 Jahre AWO Ortsverein Oetinghausen

Vorstandsmitglieder des Ortsvereins und Ehrengäste (v.l): Brigitte Michalik, Hartmut Golücke (stellvertretender Landrat), Karl-Heinz Meier, Norbert Wellmann, Ulrich Rolfsmeyer (Bürgermeister), Sigrid Wellmann, Stefan Schwartze (MdB SPD), Ursel Schneider und Klaus Dannhaus (Vorstand AWO Bezirk).

Am Donnerstag, d. 04.Oktober 2018, feierte der Ortsverein mit 90 Gästen sein 50-jähriges Bestehen im Begegnungszentrum. Unter ihnen waren der SPD Bundestagsabgeordnete Stefan Schwartze, der stellvertretende Landrat Hartmut Golücke, Bürgermeister Ulrich Rolfsmeyer, der Vorstandsvorsitzende des AWO Bezirksverbandes Klaus Dannhaus und der stellvertretende Vorsitzende des AWO Kreisverbandes Klaus-Ulrich Pustlauk. In ihren kurzen Grußworten dankten alle Redner dem Ortsverein für ihre erfolgreiche Arbeit. „Hier wurde Pionierarbeit geleistet", so Bürgermeister Ulrich Rolfsmeyer und der Hartmut Golücke lobte das Engagement der Mitglieder und bezeichnete sie als „Botschafter der Herzen."

Der AWO Ortsverein wurde im Oktober 1968 während einer Sitzung des SPD Ortsvereins gegründet. Vorsitzender wurde Walter Siekmann, der 1984 von Wilfried Sträter und 1986 von Norbert Wellmann abgelöst wurde.

Seit Anfang der 70er Jahre traf sich der Altenclub regelmäßig im Jugendheim am Sportplatz. Schon nach kurzer Zeit reichten die Räumlichkeiten nicht mehr aus, um die Angebote weiter auszubauen. Rat und Verwaltung der Gemeinde Hiddenhausen unterstützten unseren Wunsch und stellten uns das Grundstück an der Eilshauser Str. 32 zur Verfügung. Die Bauarbeiten für eine neue Einrichtung begannen am 14. Juli 1985 und im Juli 1985 konnten die offizielle Eröffnung des 1. Begegnungszentrums in der Gemeinde Hiddenhausen gefeiert werden. Der Ortsverein hatte sich einen Traum erfüllt.

Aus einer vor über 30 Jahren geplanten Altentagesstätte hat sich ein Zentrum mit generationsübergreifenden Angeboten entwickelt.„Von unserem Ortsverein", so der Vorsitzende Norbert Wellmann, „sind viele Impulse ausgegangen, die von der Bevölkerung auch angenommen wurden. Wir haben Pionierarbeit geleistet, viel Mut bewiesen, Aufgaben erkannt und gemeinsam erfolgreich realisiert."

Dem Ortsverein wünschte er auch weiterhin engagierte Frauen und Männer, die mit viel Freude und Engagement die Vereinsarbeit auch künftig erfolgreich gestalten. Die Veranstaltung wurde musikalisch von Klaus Scharffenorth begleitet, der die Anwesenden erfolgreich zum Mitsingen und Schunkeln aufforderte. Alle Lose der Tombola wurden verkauft und 50 Besucher konnten tolle Preise mit nach Hause nehmen.

 

Gästetisch

Gästetisch mit (von links) Elke Petring (AWO Oetinghausen), Egon Schäffer (AWO Sundern), Klaus Dannhaus (Vorstand AWO Bezirk), Ulrich Rolfsmeyer (Bürgermeister), Hartmut Golücke (Stellvertretender Landrat), Stefan Schwartze (MdB SPD) und Norbert Wellmann

Gündungsmitglieder des AWO Ortsvereins

Bei der Jubiläumsfeier wurden die anwesenden Gründungsmitglieder vom Vorsitzenden Norbert Wellmann besonders geehrt. Von links: Eheleute Anneliese und Helmut Greife sowie Gisela Sträter

AWO Ortsverein organisiert Fahrdienst zum Einkaufen

(Verfasst am 10.10.2018)

Fahrdienst

 

Mit einem neuen Angebot will der AWO-Ortsverein Oetinghausen älteren Menschen helfen, mobil zu bleiben. Auf Wunsch holt mittwochmorgens ein ehrenamtlich organisierter AWO-Fahrdienst die Senioren ab, um mit ihnen einzukaufen.

Für junge Leute ist es manchmal lästig, für ältere jedoch eine herbeigesehnte Gelegenheit, um die eigenen vier Wände zu verlassen und mit anderen ins Gespräch zu kommen: das Einkaufen. „Ob ein älter werdender Mensch noch selbst Einkäufe erledigen kann, ist sowohl für Frauen wie auch Männer häufig ein ganz wichtiges Thema. Das Einkaufen ist ein wichtiger Aspekt von Selbstständigkeit, von Teilhabe am Leben und somit ein erheblicher Faktor für die Lebensqualität", sagt Norbert Wellmann, Ortsvereinsvorsitzender der AWO Oetinghausen.

Hindernisse für das selbstständige Einkaufen sind fehlende Mobilität aufgrund nicht mehr vorhandenem Führerschein oder Auto, nachlassender Gehfähigkeit, Kraft und Ausdauer sowie Ängste und Unsicherheit im Straßenverkehr oder Orientierungsschwierigkeiten in großen Supermärkten. Wellmann: „Mit Begleitung sind derart eingeschränkte Personen jedoch noch in der Lage, ihre Einkäufe selbst zu tätigen und würden dies auch gerne tun."

Deswegen bietet der AWO-Ortsverein den neuen Einkaufsservice an, damit möglichst lange ältere Frauen und Männer selbst einkaufen können. „Ein Kleinbus holt die Menschen zu festgelegten Terminen einmal in der Woche von zu Hause ab und bringt sie zum Einkaufen und anschließend wieder nach Hause", erklärt Adolf Pöppelmann, stellvertretender Ortsvereinsvorsitzender.

Und sein Vorstandskollege Karl-Heinz Meier ergänzt: „Der Fahrer unterstützt sie beim Einkaufen und trägt bei Bedarf die Einkäufe bis ins Haus. Personen, die auf Rollatoren angewiesen sind, können diese Gehhilfen im Bus problemlos transportieren."

Zunächst sollen ältere Menschen nur beim Einkauf begleitet werden. Besorgungen für nicht mehr mobile Senioren sind nicht geplant. Für den Fahrdienst berechnet die AWO einen Kostenbeitrag in Höhe von drei Euro pro Person. Den neuen Service nutzen können Frauen und Männer vor allem aus Oetinghausen, sowie aus den angrenzenden Ortsteilen Hiddenhausen und Lippinghausen.

Die Fahrten sind mittwochs zwischen 9.15 Uhr und 11.15 Uhr. Wer den Fahrdienst in Anspruch nehmen möchte, kann sich im AWO-Begegnungszentrum Oetinghausen melden, Ansprechpartnerin ist Elke Petring.

Zu den ehrenamtlichen Fahrern und Helfern gehört beispielsweise Reinhard Nößler. Weitere Ehrenamtliche, die den Einkauf begleiten wollen, sind ebenfalls willkommen. Informationen gibt's im AWO-Begegnungszentrum, Telefon (05221) 66565.

Weitere Informationen

AWO Ortsverein Oetinghausen
Eilshauser Str. 32
32120 Hiddenhausen

Vorsitzender:
Adolf Pöppelmann (kommissarischer Vorsitzender)

Tel. (05221) 6 65 65
Fax (05221) 6 77 25
E-Mail